Zeitreise nach Neapel 1725

Maurice Stegers neue CD „Una Follia di Napoli“ entführt Sie ins Neapel des Jahres 1725.

Lassen Sie uns gemeinsam eine kleine Zeitreise in dieses Jahr und diese Stadt machen, die damals die grösste Europas war, Anziehungspunkt für Reisende aus ganz Europa und ein Magnet für Künstler und Wissenschafter. Im Jahr 1725 publizierte der neapolitanische Philosoph Giambattista Vico sein Buch der „Prinzipien einer neuen Wissenschaft über die gemeinsame Natur der Völker“ – ein Buch, das die Geschichtsphilosophie massgeblich beeinflussen sollte.

Das musikalische und kulturelle Leben blühte. 1725 war ein „Heiliges Jahr“ – Papst Benedikt XIII. (Orsini), gebürtiger Neapolitaner, hatte gerade sein heiliges Amt angetreten, und in ganz Neapel wurde heftig gefeiert.

In Neapel war seit dem Jahr 1722 Kardinal Althann der Österreichische Vizekönig für Neapel. Und obwohl ganz Mann der Kirche, förderte er in Neapel die Oper und sorgte dafür, dass in den drei Theatern der Stadt sowohl ernste als auch komische Opern zur Aufführung gelangten.

Seit Anfang des 17. Jahrhunderts bildeten vier Konservatorien in der Stadt eine grosse Zahl an Komponisten und Musikern aus. Diese verbreiteten den Ruhm der neapolitanischen Musik in ganz Europa und zogen eine grosse Zahl von Reisenden an, die mit der Aussicht auf die Genüsse dieser Welthauptstadt nach Neapel kamen.

Im Jahr 1725 erschien auch die wichtigste neapolitanische Sammelhandschrift mit Musik für Blockflöte.: „24 Concerti per Flauto, due violini e basso continuo“ mit Werken verschiedener Komponisten. Diese Sammlung bildet die Basis der CD „Una Follia di Napoli“.